19. Generation

Rikas

Rikas-Pic_Linda__Ambrosius_1000x667

Die vier Jungs spielen eine wilde Mischung aus kalifornischer Strandmusik, britischer Beatmusik und New Yorker Rock & Jangle Pop. Trotz des jungen Alters sind sie mit ihren Songs schon weit gereist und haben die Straßen Europas mit ihren lässigen Rhythmen und Harmonien zum Tanzen gebracht. Jetzt wollen Sam Baisch, Chris Ronge, Sascha Scherer und Ferdinand Hübner die Abgebrühtheit und Fröhlichkeit als Straßenmusiker in die Clubs der Metr opolen bringen. Was dabei rauskommt ist ein Sound, der vom Sommer träumen lässt, ohne dabei an Abwechslung zu verlieren. Dazu tragen vor allem die unterschiedlichen Stimmen, sowie das facettenreiche Songwriting der Band bei. Tanzbar, verträumt, cool oder auch verführerisch. Am Ende trotzdem auf einer Welle, die man einfach nehmen muss!

facebook.com/rikasband/

 

Jakob Bruckner

20161012110359_JakobBrucknerPressefotocBernhardSchinn_1000667

Flüsternde Gitarrenklänge, eine Stimme, die in die tieferen Hautschichten dringt, ein blonder Lockenkopf, daneben ein kleinerer, brauner. Gestatten, Jakob Bruckner. Im Land’s End Pittenhart aufgewachsen, zieht Jakob Bruckner nun mit seinem Bruder und einem Gitarrenkoffer voller Träume durchs Land. Es reicht ihm eine bloße Straße als Bühne, stolz ist er auf die großen Locations. Seine Musik klingt nach der vollen Dröhnung Leben, der ewigen Sehnsucht des Ankommens und den vielen Stationen dazwischen. Vielleicht melancholisch, aber niemals traurig wird man mitgerissen auf eine Reise ans Meer, zu unendlichen Sommertagen und dem Glück am Leben zu sein. Jakob redet gern und viel und er macht das auch auf Konzerten. So komplettiert sich das Gefühl, das einem beim Hören von Jakobs Musik ergreift, zu etwas Authentischem. Jakob Bruckner lebt seine Musik, jeden Ton, jedes Wort. Man nimmt sie ihm ab, trägt sie mit sich und vor allem wünscht man sich eines: viel mehr davon.

facebook.com/JakobBrucknerMusik

 

KrisKraus

KrisKraus_Presse2017_1000x668

Neugeboren auf seiner Insel im Nichts ist der Künstler KrisKraus aufgebrochen, mit deutschem Elektro-Pop Menschenmassen zu bewegen und die Startrampe für den perfekten Abend zu bieten! In New York bekam er den Beat in die Wiege gelegt, in Griechenland lernte er als Jüngling den Sirtaki tanzen und in Berlin, seiner derzeitigen Heimat, eroberte er in seinen frühen 20ern als Sänger einer Rockband und leidenschaftliches Partytier die Clubs der Hauptstadt. Die unterschiedlichen Eindrücke seiner Kindheit und Jugend bringt er nun in seinem 2016 gestarteten Soloprojekt zusammen, in dem er straighte Beats mit elektronisch virtuosen Klängen, indiesken Gitarrenriffs und seiner ganz speziellen Form des Sprechgesangs vereint. KrisKraus will bewegen, will zum Tanzen einladen und fordert auf, die Welt um sich herum zu vergessen. „Es gibt nichts schöneres, als Menschen zu sehen, die vor deiner Bühne zusammenkommen, um dort loszulassen – alle gemeinsam. Wir sollten nicht in unserer eigenen Blase sitzenbleiben, sondern sie einfach mal sprengen.“ Alles für diesen einen Moment. Dieses eine Gefühl. #LebenEben - Das ist KrisKraus.

facebook.com/kriskrausmusik

   

Hey Judeschka!

JUDESCHKA

Die 23 Jahre junge SingerSongwriterin aus Köln reiste bereits quer durch Deutschland, um vor allem auf der Straße die Herzen der Menschen zu gewinnen. "Ich habe mich wie ein Kind in eine Richtung entwickelt, die mir am ähnlichsten ist", sagt sie im Interview. Mit ihrer natürlichen, unverstellten Ausstrahlung scheint sie zu überzeugen. Im Sommer 2016 gewann sie den ersten Preis des WDR-Fernseh-Formats "Sounds Like Heimat", nachdem sie in die fremde Stadt Hagen geschickt wurde, um für diese einen Song zu schreiben. Bisher begeisterte sie allein oder im Duo mit ihrem Gitarristen, aber auch Bassist und Krawalleur sitzen vorfreudig in den Startlöchern. Auf los geht's los!

facebook.com/HeyJudeschka

 

Fibel

Fibelpress1000x800

Hinter Fibel verbirgt sich der Singer/Songwriter Jonas Pentzek aus Heidelberg. Stark beeinflusst von seinen Wurzeln im Hip-Hop und geprägt von Indie- und Folkeinflüssen präsentiert er seine deutschen Texte. Wäre seine Musik eine Farbe, so wäre sie wahrscheinlich melancholisch graublau mit einem seltsam knalligen hellgelben Farbstich. Sie ist wohl vor allem so, wie das Leben auch oft ist: Manchmal ruhig und trotzdem klar, manchmal laut und dennoch nebulos.

www.fibelmusik.de